Die Artcologne oder

wie eine Kunstmesse immer uninteressanter wird.

Es gibt auf jeden Fall etwas positives zu vermerken, es war ünerhaupt kein Problem mit meiner üblichen Tasche die ja immer alles mögliche enthält (was genau werde ich demnächst mal in einem Post beschreiben) und außerdem heute noch einen Beutel mit eine paar Sachen zum wechseln, durch die beiden Kontrollen kommen. Nun ichhatte auch kein Säureattentat vor ;-).

Doch gehen wir ein Stück zurück zur Kasse, bzw. ein paar Tage vorher. Es gibt keine Extra Tickets für Blogger bzw. für Leute die eine Kunstportal oder anderes betreiben. Wie ich in einer kleinen Latte macchiato Pause von einer Künstlerin erfuhr, gibt es auch keine % für Künstler, absolut traurig kann ich da nur sagen. Da wundert es mich auch nicht das viele Top Galerien nicht mehr in Köln vertreten sind. So erinnerten viele der Bilder eher an die B-Seite der LP s von früher wo man auc nur eher zweitklassige Lieder unterbrachte. So ein Gefühl hat man auch bei der Art in Köln und natürlich gab es auch das eine oder andere Bild was einen mit der A-Seite anschaute wie ein Richter oder ein Kandinsky oder die Noldes die da waren. Doch das sind Klassiker bei den ich es erwarte das sie mich ansprechen. Interessant fand ich den Stand der Sk Stiftung Kultur, nichtnur das man freundlich willkommen geheißen wurde, es waren auch interessante Fotografien dabei. Am Ende wurde ich gebeten an einem Terminal mein Feedback abzugeben zur Artcologne, auf emine Frage  wie lange das dauern würde, kam ein paar Minuten im Endeffekt waren es ca 20 Minuten. Insgeamt kann ich sagen bis auf ein paar Bilder die mir zusagten und einigen neuen interessanten Kontakten war es ein netter Ausflug den man nicht unbedingt hätte machen müssen. So eine Messe hat halt den Vorteil man lernt auf relativ geringer Fläche viel MEnschen kennen. Zum Abschluss hier ein paar Bilder von der ArtColonge.

Art Cologne

Art Cologne II

Art Cologne IV

Heute um 17:30 Uhr

findet im Winterhuder Weg 112 einen Vernissage statt. Thema ist eine Hommage an Josef Tapta.
Die Ausstellung kann dann bis zum 25.04.09 besichtigt werden. Finissage ist dann am 26.04.09 um 15:00 Uhr. Eine Vorabschau findet man unter Vilemina.

Heute Nachmittag

oder im Grund war es schon fast Abend gong ich mit einer Freundin von Altona (ein Besuch bei Conrad war notwendig gewesen) runter nach Övelgönne. Auf dem Weg dorthin konnte man den Frühling, bei Gang durch den Park fast richtig spüren. Doch fast am Ende des Parks den man durchqueren muß um nach Övelgönne zu kommen las ich plötzlich das da fünf Häuser, die im Grund einen gut erhalten Eindruck machten, abgerissen werden sollen, oh sorry nur drei davon. Nun die Bewohner dieser kleinen Insel zwischen Park und Strasse an der Elbtreppe wehren sich dagegen seit Jahren, Besitzer ist die Saga die natürlich sich keinen Milimeter bewegt, so nach dem Motto Wir sind Saga, wir bewegen uns nicht. Übrigens vor vielen Jahren gab es da einen nette kleine Kneipe, es war die Zwiebel, ich selbst war auch einige mal da zu Gast und mir gefiel es immer gut.

Die Bewohner haben eine eigene Seite mit dem Namen Elbtreppe ins Internet gestellt wo man die wichtigesten Infos findet.

ZUm einfach finden hier noch eine Karte.

Elbtreppen auf einer größeren Karte anzeigen

Am Anfang

wollte man nur den ganz kleinen Finger haben und so inzierte man einen im Grund vergeblichen Versuch um den kleinen Finger zu kriegen und machte sich dabei im Grund ziemlich lächerlich. Doch nach dem alle wieder eingeschlafen waren, naja fast alle und so merkten es nur wenige nahm man die ganze Hand und von der Hand ging man ganz schnell dazu über vom Gehirn Besitz zu ergreifen. Hier bauten sie jetzt den UltradumperjumperChip ein. Ein Chip der jede Regung, jedes Gefühl, jeden Gedanken wahrnahm und ihn in die Zentrale übermittelte. Willkommen in der Welt von Morgen. Es wird vielleicht kein Chip sein, aber jede Bewegung egal ob im Reallive oder im Digitallive wird aufgezeichnet und analysiert. Die letzen Menschen ohne Chip leben irgendwo in weiter Ferne, weit ab von jeder Art der sogenannten Zivilisation ohne jegliche Kontrolle und so waren sie in den Städten unerwünscht.

Man könnte jetzt hieraus sicher eine nette Geschichte schreiben oder die Geschichte die ich erzählt habe übersetzten in unsere Gegenwart. Doch ich glaube das ist nicht nötig den Die Freiheit ist bereits zugrunde gegangen – mit donnernden Applaus der Medien (in Anlehung an Padme´s Worte aus Star Wars Teil 3).

Radolfzell und Möggingen

In Möggingen ist eine durchaus interessante Galerie zur Zeit, beschäftigt man sich dort mit dem Thema "Global Players – China: XiXi oder die Freude aus dem westen". reinschauen lohnt sich. Das Dorf Möggingen ist ein paar Busminuten von Radolfzell am Bodensee entfernt. Wie ich in Radolfzell uas dem Zug stiegt war ich richtig faziniert, direkt neben dem Bahnhof ist der Bodensee bzw. einer seiner beiden Ausläufer.

Radolfzell, Strand, Bodensee

Strand, Bodensee

Und ja es stürmte sehr man hätte fast denken können man währe in Hamburg wenn die Menschen hier nicht so schwäbisch (oder was immer es ist) sprechen würden.

Mehr Bilder von gestern gibt es dann auf Travel Infornmation Guide.

Schwäbisch Hall

Nach einer anstrengenden Fahrt ging meine n Schwäbsich Hall zuende nach dem ich noch mal in Schwäbsich Hall-Hesental umsteigen mußte.

Nun war ich angekommen in meinem Domiziel für diese Woche in Schwäbisch Hall.


Nun Schwäbisch Hall hat auch andere Gebäude und auch diese haben eine Geschichte, so wie diese hier.

Vor vielen Jahren war diese Haus mal besetzt für ein paar Tage und verkommt es einfach weiter.

Kleiner Nachtrag zur Karlsruhereise mit der Bahn

Die Rückreise mit der Bahn von der Art Karlsruhe 09 war schon ein Abenteuer für sich. Die Bahn scheint nicht fähig zu sein das ein Zug in Kassel oder Göttingen ein paar Minuten warten zu lassen, liber läßt man den Reisenden eine knappe Stunde auf die nächste Möglichkeit nach hamburg zu fahren warten. Dieser Zug bringt es dann auch noch fertig von Kassel bis Hamburg eine Verspätung von 43 Minuten zu produzieren. Ergo das ganze Programm ein defekt am Wagen und natürlich Signalfehler auf der Strecke so das der Zug mal mitten in der Pampa anhält. Im Grund juckt es mich ja nicht ob es ein paar Minuten Verspätung gibt, doch leider war die normale Ankunftszeit schon auf 00:03 gepeilt, also kriegt man gerade noch so eine S-Bahn nach Hause, nun bei 43 Minuten Verspätung nicht mehr und so gab es zum Abschluss des Tages (oder lieber zum Anfang des Tages) gleich den Genuss das man mit der Taxe auf Bahnkosten heimgefahren wurde.

Twitter

hat rund 27.000 Tausend aktive User mit den eher passiven Usern sind es rund 38.000 User in Deutschland.

Es ist doch schon ziemlich interessant wie diese Differnez zustande kommt, ich selbst kann mir gut vorstellen das diese Differenz dadurch zustand kommt das viele User auch nach Identi.ca gewechselt sind.

Mehr Infos findet man bei den Webevangelisten.

Und mal wieder

in aller Herrgottfrühe unterwegs, heute geht es nach Basel. Die Coffeeshops hatten  noch zu, demnächst muß ich mir unbedingt mal solchen einen Becher besorgen den man morgens mit aus dem Haus nehmen kann. Ach ja ich bin am besten das ganze Weekend via Mail zu erreichen da ich in der Schweiz das Mobiltelefon ausschalten werde.

Kunstmesse Karlsruhe

es ist schon interessant die Aussteller aus dem benachbarten Ausland sind wesentlich offener und interessierter an den verschiedenen Möglichkeiten die das Internet ihnen bieten kann, als Ihre inländischen Kollegen.

Mit zeigt das mal wieder das eine gewisse Aroganz in der Kunstszene stand und gebe ist.

Nicht desotrotz bin ich froh das ich sehr früh kam so war noch relativ wenig los und man konnte sich wenigstens in Ruhe mit den Ausstellern über die Kunst unterhalten.

Sonnenlicht durchflutet die Halle und gibt ihr eine ganz andere Atmosphäre. Immer mehr Taschen mit der Aufschrift "Karlsruhe viel vor, viel dahinter."tauchen auf. So langsam macht es sich bemerkbar das ich um 05.00 Uhr aufgestanden bin.

Und die Art Karlsruhe findet jetzt zum 6ten mal statt und hat es geschafft in den vergangen 5 Jahren einen Quatitätsstand zu haben den nicht unbedingt jede Kunstmesse hat. Es sind diesenJahr rund180 Aussteller vor Ort. Mehr wenn ich wieder in Hamburg bin und Zeit habe ;-).

Es ist noch

halb in der Nacht, jedenfalls vor 06.00 Uhr als der Bus am Starbucks vorbeifährt wo nachher um 09.00 Uhr der Open Coffee Club ist. Schnell noch einen ganz großen Coffee besorgen und nix wie in den Zug und ab nach Karlsruhe zur Kunstmesse